• Neues Behandlungskonzept

    Das NEZ stellte am 29.09.2016 sein neues Behandlungkonzept "Psychosoziale Begleiterkrankungen bei Epilepsie" vor.

  • Setze ein Zeichen und spende für Menschen in Not.

    Wir brauchen Dich, um Menschen in Not helfen zu können.

  • Hand in Hand in die Zukunft

    Wir sind Mitglied im Norddeutschen Epilepsienetz.

  • Verstärkung im Norddeutschen Epilepsiezentrum
    für Kinder und Jugendliche gesucht! 

    Bitte besuchen Sie unsere hauptamtlichen Stellenangebote.

  • Preis für Kurzfilm

    2014 gewann das NEZ den ersten Preis eines Filmwettbewerbs, den das UKSH und das Wirtschaftsministerium S-H ausgeschrieben hatten. Große Teile der Belegschaft beteiligten sich an den Dreharbeiten für den Beitrag, der Teamgeist und gegenseitiges Vertrauen als Grundvoraussetzungen für gemeinsamen Erfolg (auch im Kletterpark) darstellte.

Aktuelles

Neues Rotkreuzmagazin online!

Rotkreuzmagazin Ausgabe 4/2016

Jetzt Online! Das neue Rotkreuzmagazin mit Aktionen und Projekten des DRK in Schleswig-Holstein. In der aktuellen Ausgabe u.a. mit Berichten über Integrationsmaßnahmen für Flüchtlinge und den…mehr »

Landesgeburtstag in Eutin und wir waren mit dabei mehr »

Das Große Stricken - Masch mit! mehr »

Jede Menge Highlights bei der Internationalen Begegnung 2016 mehr »

„Clowns ohne Grenzen“ zaubern ein Lächeln in die Gesichter der Flüchtlingskinder mehr »

Rotkreuzmagazin jetzt online! mehr »

Norddeutsches Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche

Herzlich Willkommen auf der Internetseite des Norddeutschen Epilepsiezentrums für Kinder und Jugendliche in Schwentinental-Raisdorf. Sie erhalten hier alle wichtigen Informationen zu unserer Klinik. Sollten dennoch Fragen offen bleiben, kontaktieren Sie uns bitte.

Das Norddeutsche Epilepsiezentrum (NEZ) ist eine spezialisierte Klinik für die Diagnostik und Therapie von Epilepsien im Kindes- und Jugendalter. Dabei behandeln wir alle Kinder vom Säuglingsalter bis zum Erreichen des 18. Lebensjahres.

Wir sind Ansprechpartner bei

  • schweren und therapieschwierigen Epilepsieverläufen
  • Verdacht auf das Vorliegen einer Epilepsie
  • diagnostischen Problemen wie etwa der Abgrenzung zwischen epileptischen und nicht-epileptischen Ereignissen oder Unklarheit bezüglich des Vorliegens nächtlicher Anfälle
  • Nebenwirkungen oder Verdacht auf Nebenwirkungen der aktuellen Therapie
  • Problemen in der Krankheitsverarbeitung und im Umgang mit psychosozialen Krankheitsfolgen
  • Verhaltensproblemen oder psychiatrischen Ko-Morbiditäten wie Aggressivität, Unruhe und Konzentrationsproblemen, autistischen Verhaltensweisen, depressiven Verstimmungen u.a.
  • Problemen in Kindergarten, Schule oder Familie aufgrund der Epilepsie
  • Fragen zu Förderung und Hilfsmittelversorgung, zu sozialrechtlichen Aspekten und Entlastungsmöglichkeiten

Unser Angebot beinhaltet die stationäre sowie die ambulante Versorgung. In einem multidisziplinären Team betreuen wir unsere Patienten nach einem ganzheitlichen Ansatz. Dabei wollen wir

  • Anfallskontrolle erreichen
  • Lebensqualität gewinnen
  • Entlastung schaffen 
  • Perspektiven geben
  • Ansprechpartner sein

Bei unserer Arbeit werden wir durch die Maskottchen des Norddeutschen Epilepsiezentrums Epi und Lepsie unterstützt. Die beiden begrüßen unsere großen und kleinen Patienten bereits an der Eingangstür, weisen ihnen während des Aufenthalts den Weg durch die Klinik und erklären in einem tollen Bilderbuch kindgerecht alle Abläufe im Epilepsiezentrum.